Gericht: Lunch, MittagessenLänder & Regionen: Deutschland, Elsass, Frankreich, SüdtirolKeyword: Apfelrezepte, Einfacher Flammkuchen, Flammkuchen, Flammkuchen mit Äpfeln, Flammkuchen Rezept, Foodblog, herzhafte Apfelrezepte, Pizza, Reiseblog, Speck, Speck FLammkuchen, Südtiroler RezeptePortionen: 2 PersonenKalorien pro Portion: 350 kcalZutatenFür den Flammkuchen-Teig

  • 250 g Mehl (ich habe Type 550 verwendet, also backstarkes Mehl)
  • 125 g handwarmes Wasser
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 150 g Schmand
  • 2 EL Ricotta
  • Kräuter nach Belieben (bspw. glatte Petersilie oder Schnittlauch)
  • Salz und Pfeffer
  • 1 große rote Zwiebel
  • 1 EL Butterschmalz
  • ca. 50-75 g Südtiroler Speck in kleinen Würfeln
  • 1 knackiger Apfel
  • Schmand und Schnittlauch zum Garnieren

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 225°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier versehen und
  2. Dann zunächst den Flammkuchenteig zubereiten. Hierfür Mehl, handwarmes Wasser, Olivenöl und Salz in einer Rührschüssel verkneten (entweder mit den Händen oder einer Küchenmaschine), bis ein geschmeidiger glatter und ausrollbarer Teig entstanden ist. Aus der Schüssel holen und kurz weiterkneten. Ist der Teig noch zu trocken, ein wenig zusätzliches Wasser beimischen, aber nicht zu viel bitte.
  3. Den Teig nun mit einem Nudelholz dünn ausrollen und auf das Backpapier des Blechs geben.
  4. Den Speck in einer Pfanne mit Butterschmalz anbraten, dann aus der Pfanne nehmen.
  5. Schmand mit Ricotta, etwas Salz und Pfeffer (nicht zu viel, kommt ja noch würziger Speck drauf) und Kräutern verrühren.
  6. Die Zwiebeln in Ringe oder Spalten schneiden. Den Apfel abwaschen und trocknen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.
  7. Die Schmandcreme auf den Flammkuchenteig geben und glatt streichen, dann mit Äpfeln, Speck und Zwiebeln belegen.
  8. Der Flammkuchen backt dann im heißen Ofen ca. 15-17 Minuten lang. Der Teig sollte knusprig und ein bisschen gebräunt sein.
  9. Den Flammkuchen noch warm mit gehacktem Schnittlauch bestreuen und eventuell mehr Schmand oder Ricotta belegen, genießen und dabei vielleicht Urlaubspläne schmieden. Also zumindest habe ich das so gemacht.